2014 - Rückblick, Highlights, SuB-Abbau

31. Dezember 2014 | 27 Kommentare

Weihnachten ist vorbei und das Jahr 2014 neigt sich röchelnd seinem Ende zu. Jahresrückblicke kursieren schon seit 2 Wochen, und diesem Trend möchte auch ich mich heuer wieder anschließen ... ist doch schön, sein Jahr festzuhalten! (Und kommt mir jetzt nicht mit "mein Jahr auf Facebook" hahaha.)

Nachdem der Post ein wenig ausgeartet ist, platziere ich das Interessanteste gleich zu Anfang: meine Jahreshighlights! Die gibt es traurigerweise nicht gerade in Übermaßen, einerseits weil ich sehr wenig gelesen habe, andererseits weil ich (besonders in der zweiten Jahreshälfte) irgendwie wohl einfach kein Glück hatte. Da hätte ich wohl ein wenig Felix Felicis gebraucht ;) Insgesamt habe ich geschätzt - ich habe nicht mitgeschrieben oder sonstiges, etwas, das ich nächstes Jahr auf jeden Fall ändern werde! - 30 bis 40 Bücher gelesen, darunter erstaunlicherweise ganze 5 Harry Potter-Bücher. Jetzt lese ich gerade den siebten Band und bin so gespannt, wie sich alles auflösen wird! Ich bin ja ein bisschen stinkig dass ich zu Silvester nicht weiterlesen kann xD
Aber die Bücher, die mich beeindruckt haben, sind dafür alle unglaublich gut gewesen.


Wie, diese Ausgabe ist nicht mehr erhältlich?

7. Dezember 2014 | 37 Kommentare

Was bin ich durch die Hölle gegangen. Und tue es noch immer. 
Mittlerweile sind die schlimmsten Zornes- und Verzweiflungswellen jedoch abgeflaut, ich habe meine missliche Situation akzeptiert und warte auf das Ergebnis meiner Schachzüge. Aber lasst uns bei der Ausgangssituation beginnen. Es war einmal ein Mädchen, das entdeckte mit einiger Verspätung ihre Begeisterung für Harry Potter und war sehr in love mit ihren englischen Ausgaben ...

Wow! Ich bin so eine gute Fotografin, eigentlich sollte ich ja einen Fotoblog haben. Nicht.

Es dauerte seine Zeit, aber inzwischen finde ich die "Signature Edition A" (B ist ein wenig größer) in Taschenbuch richtig schnieke. Am meisten mag ich die schlichten weißen, symbolischen Cover! Die Buchrücken müssen bis zu 950 Seiten fassen und sind dementsprechend stark und relativ bruchsicher, wie man's von englischen Taschenbüchern für gewöhnlich kennt. Nachdem ich nach einigem Überlegen beschlossen habe, die Harry Potter-Bücher auf englisch zu lesen (meine erste englische Reihe), fiel die Entscheidung eigentlich sofort auf diese "weißen" Ausgaben - das waren halt die, die grade gängig waren, die, die auch im Buchhandel immer verfügbar waren. 

Would You Rather-TAG | Book Version

22. November 2014 | 15 Kommentare

Hallo Leute! Ich treibe mich nur seltenst auf YouTube herum weil zeitraubend und Akku ziehend, aber einer meiner liebsten Booktuber ist jessethereader. Ich finde seine Art einfach so amüsant und ich mag Menschen total, die schnell, aber deutlich sprechen. Ja. :D Flux hab ich mal den WOULD YOU RATHER-TAG von ihm geklaut (die Fragen sind vielleicht etwas flapsig weil übersetzt). 

would you rather

Würdest du lieber nur Trilogien oder nur Einzelbände lesen?
Ich muss zugeben, ich bin bekennender Einzelband-Fan, auch wenn man es oft gar nicht so merkt. Einfach, weil derzeit an jedes Buch das ein wunderbares Standalone wäre, unbedingt eine Fortsetzung drangehängt werden muss :( Siehe Weil ich Layken liebe oder Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte. (Edit: Flat-Out Celeste, der "zweite Teil" dieser Reihe, ist gar keine Fortsetzung - sondern laut Autorin auch ein Standalone und eher Spin-Off zu Im freien Fall!) Das nervt extrem und ich lese die Sequels auch gar nicht mehr - also sind sie für mich ja "eigentlich" Einzelbände ;) Außerdem kann in einem richtig dicken Buch genausoviel Inhalt und Ideen stecken wie in einer dahingewürfelten Trilogie! Ein Großteil der Trilogien, die ich besitze, tendieren leider zu zumindest einem Hauch von Schema F ... Außerdem gibt es ja noch Reihen mit mehr als 3 Bänden, ne.

Wieso ich die Fernsehserie vorziehe: Das Lied von Eis und Feuer // Game of Thrones

1. November 2014 | 42 Kommentare

Hallo Leute! Hat sich die Gelegenheit geboten, habe ich bisher noch nie die Chance, über meine Lieblingsfernsehserie Game of Thrones zu schwärmen, ungenutzt verstreichen lassen. Nachdem ich auch in den "Genuss" der ersten beiden Bücher gekommen war, ließ ich es mir auch nicht nehmen, über diese herzuziehen, man kann es nicht anders nennen ... Wie es zu diesem ungewöhnlichen Widerspruch kommt, will ich mit diesem Post näher erklären. Über eure eigene Meinung würde ich mich freuen!

Game of Thrones Banner

Web-Empfehlung | WeHeartIt

11. Oktober 2014 | 20 Kommentare

Waaas, wie, du hast noch nie von dieser Website gehört? Besonders in den letzten Monaten hat sich die Bilderplattform auf der allgemeinen Bekannt- und Beliebtheitsskala immer weiter hochgehangelt. Ein Blick lohnt sich!

Was das überhaupt ist? Mit "Inspiration" beschreibt sich diese Website selbst und es stimmt, je nachdem, welchen Usern man folgt oder welche Begriffe man sucht, findet man auf seiner Startseite allerhand Rauminspirationen, Nail Arts, DIYs, Serienbilder, Frisurideen, Bilder von durchtrainierten Körpern, Promis, Filmen, teurer Schminke, Fashion, superleckeres Essen und ja, auch Büchriges!

Welches Buch darf in keinem Regal fehlen?

26. September 2014 | 24 Kommentare

Auf diese Frage bin ich neulich gestoßen, da ich gerade meine Lieblingsbücher für einen Post raussuche. Welches Buch ist so gut, dass es tatsächlich jeder gelesen haben sollte? Geschmäcker sind doch grundverschieden. Es gibt nicht den perfekten Körper oder den besten Film, weil jeder Wert auf verschiedene Bereiche legt - beim Beispiel Film eben auf Humor, Tiefsinnigkeit, schauspielerische Leistung, und und und. Wo die einen viele Muskeln toll finden, finden's die anderen unschön - so ist das halt.

Etwas zu suchen, das ausschließlich jedem passt, ist ein ewiges Unterfangen. Gutes Gelingen bei diesem Irrsinn! Liebesgeschichten? Zu feminin und kitschig. Thriller? Zu actiongeladen für manche. Dystopien? Zu düster und brutal. Und dann - fällt mein Blick auf dieses Buch. Ja, das könnte passen! Ich kann euch mit Stolz sagen, dass für mich folgendes Buch wirklich am nähesten rankommt!


Wie ticke ich beim Bloggen? [TAG]

21. September 2014 | 25 Kommentare

Heute habe ich mal einen TAG für euch den ich im Haus des Wahnsinns aufgegabelt hab und der sich nicht um Bücher dreht, sondern ums Bloggen! Ich fand die Fragen wirklich interessant, wir ticken ja alle anders ;) Mögt ihr Stöckchen oder findet ihr die eher überflüssig? :) Ich bin da immer sehr im Zwiespalt ... Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag!




Du besuchst einen neuen Blog. Was liest du als erstes? Das Impressum hahaha. Das ist wirklich so ziemlich das erste, was ich explizit anklicke, nach dem Drüberschauen über die neuesten Posts zwecks des Geschmäckervergleichs! Vor einigen Wochen habe ich mich bezüglich Impressum bei Blogs schlau gemacht und seitdem hab ich diesen Tick.

Interessiert dich die “Über-Seite”, falls vorhanden, weil du etwas über die Person erfahren möchtest, die da schreibt? Das wäre dann Station 2 :P Natürlich, Blogs ohne persönliche Note lese ich ganz ganz selten! Ich find es angenehm, ein paar Fakten über den Blogger zu wissen - das Alter find ich immer sehr interessant - und wenn man auch noch ein Gesicht zum Blog bekommt, perfecto. Ist aber natürlich eine Sache der Privatsphäre.



Rückblick auf den Sommer: Der vorerst letzte Newsletter?

14. September 2014 | 8 Kommentare

Hallo Leute,
Lang, lang ist's her seit dem letzten Newsletter! Wisst ihr überhaupt noch, was das ist? Eine Zeit lang hab eich immer am 1. empfehlenswerte (Blog-)Links des vergangenen Monats rausgesucht. Ich weiß nicht, ob ich diese unregelmäßig gewordene Rubrik überhaupt weiterführen werde, oder vielleicht nur alle 2 Monate oder quartalorientiert. Für diese Posts hab ich immer irre viel Feedback von euch bekommen, danke auf jeden Fall dafür :) Auf meinem persönlichen Bloglovin-Profil sieht man übrigens, welche Beiträge ich "like" (darunter allerdings nicht nur Buchbezogenes), aber ein geschriebener Post ist ja doch was anderes.

Neuigkeiten & Filmisches
Dadurch, dass dieser Post so lang (laaang ...) in Planung war, sind die "Neuigkeiten" für die meisten von euch wahrscheinlich veraltet. Eingeschweißte Fans werden nach dem Trilogieabschluss "Berstende Sterne" das Prequel von Legend, ein kostenloses eShort, zum Großteil schon kennen. Auch "Vernichte mich", eine weitere Kurzgeschichte von Tahereh Mafi - eine super sympathische Autorin, siehe YouTube! - ist für wenig Geld als eBook erhältlich. (Wusstet ihr, dass sie mit Ransom Riggs, Autor von Die Insel der besonderen Kinder, verheiratet ist?! UNGLAUBLICH!)
Filmisch hat sich einiges getan die letzten Monate! Die gefeierte Dystopie Die 5. Welle und Patrick Ness' preisgekröntes Sieben Minuten nach Mitternacht sollen zukünftig auf der Leinwand zu sehen sein. Die weitere Besetzung für Insurgent und der Trailer zur Verfilmung von "Für immer vielleicht" (Love, Rosie) wurden bekanntgegeben. Das absolute filmische HIGHLIGHT waren von mir aus gesehen die beiden Previews zu Mockingjay Part I, die im Stil des panem'schen Propagandafernsehens "CapitolTV" gehalten wurden und im Sturm die Fans erobert haben. Ein marketingtechnisch sehr gerissener Schachzug, wenn ihr mich fragt.



Die (un)wahrscheinliche Rückkehr der Monatsstatistiken

1. September 2014 | 17 Kommentare

Danke für eure vielen ausführlichen Kommentare zu meinem letzten Post! Da ich gestern erst von einem Kurztrip wieder heim gekommen bin und das neue Schuljahr nun begonnen hat, werde ich noch ausklügeln, wie ich die Antworten handhabe. :)

Vielleicht ist ein paar von euch mein Menüpunkt "Monatsstatistiken" bekannt. Irgendwann hatte ich mir eingestanden, dass mich diese nur in Mengen auftauchenden Posts meist stören, und bin eben auf die Seitenvariante umgestiegen - so werden Aktualisierungen halt nicht immer am Dashboard angezeigt, aber sie sind trotzdem da. Falls man urplötzlich mal das drängende Bedürfnis verspürt, da was nachzuschauen.

Vor über einem halben Jahr hab ich dann aufgehört, monatlich neue Leser, Klicks, gelesene Seiten, Bücher etc. festzuhalten. Mittlerweile finde ich es ehrlich gesagt einfach kleinlich, jedes Detail aufschreiben zu wollen. Wozu? Nicht einmal mich als Blogbetreiberin interessiert es, wie viele Seiten ich durchschnittlich täglich im April 2013 gelesen habe. (Um den Klick zu ersparen: Es waren 58 ^^)

Als ich dann in einer schwierigen Schulphase gesteckt habe, wo ich mich mit 2 Büchern im Monat schon glücklich schätzen durfte, sind mir dann ein paar Leitungen durchgebrannt. Das eine Buch, das ich damals geschafft hatte, war auch noch Zeitverschwendung, und so stellte ich mit ein paar erbost-genervten Worten den Weiterbestand dieser dämlichen Statistiken ein ... :D

Nun denke ich daran, diese Posts mehr oder weniger wieder aufleben zu lassen. "Statistik" erscheint mir allerdings nicht passend - mir würde es nicht um Blogstatistiken, sondern mehr darum gehen, die gelesenen Bücher des Monats (oder aller zwei Monate) festzuhalten, auch ein kurzes Statement dazu abzugeben. Die meisten Bücher die ich lese, rezensiere ich nämlich nicht. Die Entscheidung, nicht jedes Buch auf Teufel komm raus rezensieren zu wollen, hat mich in den letzten Monaten sehr erleichtert - bei "durchschnittlichen" Büchern hab ich dann beispielsweise nicht mehr das Gefühl, etwas zu schreiben, das nichts aussagt. So um den heißen Brei herum; Charaktere: okay. Schreibstil: gut. Handlung: in Ordnung.
Vielleicht werde ich die Bloggerin von Finas Bücherreich auch fragen, ob ich den Namen ihres Formats "Die Unrezensierten" klauen darf. Finde die Idee sehr sympathisch :) 


Die Herren von Winterfell Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte Memento - Die Überlebenden Memento - Die Feuerblume Emily lives loudly

Die Herren von Winterfell
... man verschone mich vor weiterem Übel. Leider habe ich die ersten beiden Bände auf einmal gekauft, und es war generell ein elendiger Fehler, die Bücher zu lesen. Langeweile ohne Ende. Ich weiß, dass ich mit meiner Meinung allein da stehe, aber sogar spannende Ereignisse lasen sich wie ein Kochrezept. Wenn ich den zweiten Band fertig habe schreibe ich wahrscheinlich noch einen extra Post zu dieser Situation, wo ich mich näher erklären und ihr mir in den Hintern treten könnt. ;D
★★☆☆☆

Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte
... bin noch immer glücklich über dieses Buch, Empfehlung von mir! Süß, klug, flott zu lesen, aber auch mit tieferen Themen und schön für den Sommer (der schon vorüber ist). Dieses Buch war übrigens ein One-Night-Stand, haha, bin ich nicht witzig, habe ich also in einer Nacht durchgelesen. Spricht dafür, oder?
» Rezension
★★★★

Memento - Die Überlebenden
... war ein Re-Read und wird erneut ein Jahresfavorit von mir werden. Ich finde es so schade, dass diese Reihe nicht so bekannt ist, wie sie meiner Meinung nach sein sollte, denn sie hat es verdient! Bevor ich diese Bücher bei vollem Bewusstsein in den Himmel lobe, muss ich noch den dritten Band lesen. Dann gibt es kein Halten mehr.
★★★★★

Memento - Die Feuerblume
... ewiges SuB-Buch, das ich endlich erlöst habe und Gott, war das wieder gut. Kann locker mit seinem Vorgänger mithalten und ist ganz, ganz nah an die 5-Sterne-Wertung rangekommen. Für mich ist diese Reihe die beste Dystopie, die ich lesen durfte. (In Zukunft - bzw. eigentlich schon seit längerer Zeit - halte ich mich von diesem Genre möglichst fern weil ausgelutscht.)
★★★★

Emily Lives Loudly 
... war echt schön für ein paar Stunden, ein lustiges, lockeres Buch. Hat mich nicht vom Hocker geschmissen, aber einige Male kichern und prusten lassen.
» Rezension
★★★☆☆

Meine ausführliche Antwort auf die gefallenen Blogs

27. August 2014 | 34 Kommentare

Dieser Post dient als Echo auf den Beitrag "In Gedenken an die gefallenen Blogs" von Skys Buchrezensionen. Komischerweise treffe ich vor allem in letzter Zeit gehäuft Posts wie diese an, wo vergangene Zeiten betrauert werden, die Bloggerwelt, wie sie einmal war. Ich würde euch empfehlen, den oben verlinkten Beitrag zuerst zu lesen (sehr empfehlenswert), dann ergeben meine Schlagworte auch gleich viel mehr Sinn ;) Ich greife einige Phrasen und Stichworte auf - will aber natürlich niemanden angreifen, beleidigen oder sonstwas ... !

Mir geht es nämlich nicht so, dass ich "besseren Zeiten" hinterherhänge und so will ich als Verteidiger der Bloggerwelt fungieren (bzw. zuerst ein paar Sachen klären und meinen Standpunkt vertreten). Es gibt nämlich tatsächlich schon so viele Buchblogs - und dabei sind Blogs aus anderen Branchen noch gar nicht inkludiert -, dass man getrost von einer BloggerWELT sprechen kann.


Ein Masseninstrument

Ja, von manchem Blickwinkel aus mag dieser unglückliche Begriff zutreffen. Wenn alles, das viele Menschen nutzen, ein Instrument ist, dann haben wir wohl ein gewaltiges Orchester. Buchbloggen war mal ein Einzelphänomen, innovativ, nicht mainstream? Autos gab es auch nicht schon immer und Farbfernsehen war mal ein Privileg. Welteinsturz. Es gibt nur wenige Sachen, die sich nie ändern (und David Hasselhoffs Gesicht gehört dazu).
Blogs haben in der Presseabteilung immer mehr was zu sagen, weil das Internet mittlerweile eine wichtige Komponente in Verkauf & Marketing ist, heute mehr noch als gestern. Exemplare werden im Tausch einer Rezension für Leserunden und Besprechungen zur Verfügung gestellt, große Verlagsaktionen scheinen immer beliebter zu werden. Muss man nicht mögen und muss man nicht teilnehmen (besonders Letzteres ist  auch bei mir ein absolutes Nerventhema).

Emily Lives Loudly - Tanja Voosen [Rezension]

25. August 2014 | 10 Kommentare

Emily Lives Loudly



Preis: € 3,99 [eBook]
Einband: eBook
Seitenanzahl: 340 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
Meine Wertung: 3 Pusteblumen
Originaltitel: -
Reihe: Einzelband
Verlag: Carlsen Impress
Will ich kaufen!



Verliebe dich in den besten Freund deines Bruders! Ausgerechnet über dieses Klischee möchte die siebzehnjährige Emily einen Film drehen. Und ganz klar selbst die Hauptrolle darin übernehmen. Nicht so klar ist allerdings, was daraufhin passiert. Wer könnte denn auch ahnen, dass Klischees nicht immer klischeemäßig verlaufen und dass dunkle Geheimnisse selbst dann ans Licht kommen, wenn man es mehr als alles andere verhindern will … Und wieso taucht Austin, der gutaussehende, aber absolut nicht vertrauenswürdige Bad Boy der Schule, plötzlich überall da auf, wo Emily ist? Aber ihr Blog heißt ja nicht umsonst »Emily lives loudly« und ist der perfekte Ort, um das alles sich und den anderen zu erklären.

Das Problem mit alten Rezensionen

21. August 2014 | 46 Kommentare

Öfter mal finden neue Leute auf meinen Blog und lassen mir liebe Kommentare da. "Hey du, (Text hier einfügen), ich werde noch ein bisschen weiter in deinem Blog stöbern! :)"

Erste Reaktion:
excited baby gif
Wait ...
shocked hermoine gif screaming jack gif


Was macht man denn, wenn man grade einen neuen Blog entdeckt hat? Man versucht, vielleicht ein Stück Persönlichkeit zu erhaschen - den Lesegeschmack einzuschätzen durch SuB, Wunschliste, Rezensionen ...

Ich persönlich mache das so: Die Rezensionsseite meines Blogs meiden und so tun, als wäre sie nicht da. Klassischer Verleumdungsinstinkt. Dort sind sie nämlich alle versammelt, fein säuberlich sortiert und verlinkt ... alte Rezensionen *schauder*

Kennt ihr das, wenn ihr durch jahrealte Nachrichten scrollt, durch ein wiedergefundenes Tagebuch blättert und euch denkt: Um Gottes Willen, hab tatsächlich ich das mal geschrieben? Das selbe Gefühl habe ich bei alten Rezensionen - Mädchen, wieso erläuterst du in drei Absätzen die Gestaltung des Covers und dessen psychologisch tiefgreifende Wirkung? Und wieso zum Teufel gibst du die Übersetzer an? Haha.
Hatte ich mich einmal diesem Schönheitsfehler gestellt, verbringe ich die letzten und auch die folgenden Tage mit folgendem: Infos anpassen, Text umformatieren, Wörtchen austauschen, Bewertungen berichtigen, offizielle Verlagscover raussuchen. Kinder, lasst euch gesagt sein, macht es nicht wie ich: Googlet ja nicht den Buchtitel und nehmt das erstbeste Ergebnis für euren Blog. Nix gut. Wenn ich grad bei diesem Thema bin: Lieber Egmont INK Verlag, wo soll man denn legale Cover von euren Büchern bekommen, die größer sind als eine 2€-Münze? Von der guten Copyright-Fee?

Den Kern der Rezensionen werde ich aber immer gleich lassen, und nur oberflächlich überarbeiten. Ich will ja nicht alte Sachen löschen, die mir damals genauso viel Arbeit gemacht haben wie heute. Sie haben ja doch iiirgendwie einen Ich-habe-keine-Ahnung-was-ich-tue-Charme ;) Und für mich ist es auch interessant zu sehen, wie ich mich verändert habe. Den Blog hab ich mit 13 Jahren gestartet, jetzt bin ich bald 16. Das könnte noch witzig werden die nächsten Jahre.
Durch einen anderen Abschied hab ich grad wieder meine Bloggerlust neu entdeckt. Derzeit bin ich kräftig am Aktualisieren: Nicht nur alte Rezensionen, sondern auch Seiten und, man möge sich vorstellen, sogar mein Blogger-Profil. So gibts jetzt meine Tutorials nicht nur als Label sondern in Reih und Glied und wieder eine Über mich-Seite :)

Das ist ein Blog ja auch ... ein digitales Tagebuch. Aber die wahre Moral von der Geschicht ist: Alte Rezensionen aktualisieren ist kacke.

Edit:
Ich glaube, ich habe mich ein bisschen falsch ausgedrückt ;) Natürlich schreibe ich nicht jede Rezension neu oder pflüge sie grundsätzlich um, ich will mir ja meine Gedanken von früher erhalten! Mir geht es eher darum, wirklich die offiziellen Cover einzufügen, Informationen anzupassen (früher habe ich zB immer den österreichischen Preis angegeben) und überall ein einheitliches Design zu verwenden.

Übersichtlicher Rezensionsindex [Tutorial]

18. August 2014 | 74 Kommentare

Index Beispiel

Dieser Code basiert auf einem Tutorial von It's Time to Steal Ideas und der Idee von einigen Bloggern. Ich selbst habe solche Basteleien immer bestaunt und so soll diese Möglichkeit auch niemandem vorenthalten werden! Falls ihr das Tutorial nutzt, gebt mir doch bitte eine kleine Reaktion, wenn ihr Fragen/Wünsche habt, schrrreibts in die Kommentare. Lest vor der Anwendung bitte erst den ganzen Post!
Achtung - Schwierigkeitsgrad: Aufwändig und nicht ganz einfach! (Aufgrund von Zeitgründen gestalte ich keine individuellen Codes mehr auf Anfrage.)

Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte - Jessica Park [Rezension]

9. August 2014 | 28 Kommentare

Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte



Preis: €  17,95 [D]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 384 Seiten
Altersempfehlung: ab 13
Meine Wertung: 4 Pusteblumen
Originaltitel: Flat-Out Love
Reihe: 1. Teil einer Reihe
Verlag: Loewe
Will ich kaufen!



Julie kann es nicht fassen: Statt die ersten Tage am College zu genießen, beaufsichtigt sie plötzlich eine 13-Jährige, die keinen Schritt ohne die lebensgroße Pappfigur ihres Bruders Finn unternimmt. Zugegeben, ihres sehr gut aussehenden Bruders Finn. Der befindet sich zwar gerade auf Weltreise, schreibt aber E-Mails, die Julies Knie butterweich werden lassen. Doch wieso zögert er seine Rückkehr immer weiter hinaus? Weshalb stört sich niemand an seinem platt gedrückten Doppelgänger? Und verliebt Julie sich tatsächlich gerade in eine Pappfigur?

Die Wunschliste meiner Träume

31. Juli 2014 | 46 Kommentare

Ein paar von euch ist vielleicht mein derzeitiger SuB-Abbau bekannt. Die Project SuB-Seite ist nicht ganz aktuell, aber ich hab noch 10 Bücher vor mir, dann hab ich mein Ziel erreicht. :) Wenn dieser Tag gekommen ist, die alten und die neuen Götter mögen ihn segnen, kann ich ja mal berichten, wie es mir dabei ergangen ist. Würde euch das interessieren?

Wenn ich also mit meinen monate-/jahrealten SuB-Leichen ringe, hab ich viel Zeit, um mir zu überlegen was ich in Zukunft anders machen kann, damit mir sowas Doofes nicht nochmal passiert. Immer schön Bücher sammeln die man ja soo dringend will, und dann eh immer nur die neuesten lesen, ne? Bei mir ist es nämlich genau das: Ich hab immer die Bücher lieber, die ich grad erst gekauft habe. Da ist dieses enthusiastische Wuuuh!-Gefühl mehr da.
Bei meiner derzeitigen Wunschliste hab ich wirklich peinlich genau drauf geachtet ob ich die Bücher wirklich lesen will und nicht so "Whoa, cooles Cover! Muss ich haben". Ein paar Wackelkandidaten gibt's allerdings auch noch ... Ent-/Empfehlungen gern gesehen! 

Per Anhalter durch die Galaxis Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte Atemnot Wie viel Leben passt in eine Tüte? Wen küss ich und wenn ja, wie viele?


Patrick Süskinds "Das Parfum" [Tipp]

22. Juli 2014 | 34 Kommentare

Das Parfum



Preis: € 10,90 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 319 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Meine Wertung: 5 Pusteblumen
Originaltitel: -
Reihe: Einzelband
Verlag: Diogenes
Will ich kaufen!



Von Jean-Baptiste Grenouille, dem finsteren Helden, sei nur verraten, daß er 1738 in Paris, in einer stinkigen Fischbude, geboren wird. Die Ammen, denen das Kerlchen an die Brust gelegt wird, halten es nur ein paar Tage mit ihm aus: Er sei zu gierig, außerdem vom Teufel besessen, wofür es untrügliche Indizien gebe: den fehlenden Duft, den unverwechselbaren Geruch, den Säuglinge auszuströmen pflegen.

Es stört mich ein wenig, dass Jean-Baptiste Grenouille schon im Untertitel auf "Mörder" dezimiert wird. Auch im Film wird es so dargestellt, als wäre es sein größtes Hobby, junge Frauen umzulegen. Unter anderem deshalb ist mir das Buch viel lieber: Die ganze ungewöhnliche Thematik kann einfach besser ausgedrückt werden, wirkt langwieriger und tiefgreifender und ja, ich kann tatsächlich nachvollziehen, dass er den Duft dieser Mädchen haben musste. Nennt mich psycho.

Für mich ist Grenouille kein Mörder in dem Sinne, sondern ein Soziopath, der in seiner eigenen Wirklichkeit lebt. Trotzdem scheint er zu erkennen, dass die Menschen anders sind als er, und sich dementsprechend anzupassen; perfektioniert die Fähigkeit, neue Düfte zu schaffen und wechselt sie wie Masken. Abseits von Gerüchen gibt es für ihn einfach nichts.

Für einen Augenblick, für einen Atemzug lang, für die Ewigkeit schien ihm, als sei die Zeit verdoppelt oder radikal verschwunden, denn er wußte nicht mehr, war jetzt jetzt und war hier hier, oder war nicht vielmal jetzt damals und hier dort, nämlich Rue des Marais in Paris, September 1753: Der Duft, der aus dem Garten herüberwehte, war der Duft des rothaarigen Mädchens, das er damals ermordet hatte. Seite 215

Der Protagonist weiß sein Talent, seinen Lebensinhalt zu meistern wie kein Zweiter. Auch wenn er weder sympathisch, noch eine Figur ist mit der man sich identifizieren kann, verfolgt man sein Leben doch mit neugierigem Interesse.

Ebenfalls ist das gesamte Buch alles andere als spannend. Von direkten Gesprächen bekommt man kaum etwas mit, es herrscht immer ein seihr erzählender Stil vor. Und auch wenn es nicht danach klingt - ich konnte mich aus dem 18. Jahrhundert nur für essen und schlafen befreien. Wieder mal ein Beweis, dass ein Buch nicht viel Action braucht, um gut zu sein! Ich kann es euch gar nicht erklären, ich lese ja sonst auch nicht in die Richtung, aber ich fand es unglaublich. Elegant und wortgewandt kreiert der Autor ein kurioses Bankett der Düfte auf Papier. Außergewöhnlich!

Ich kann euch nicht sagen wie froh ich bin, durch eine liebe Freundin dieses Buch entdeckt zu haben. Nicht weil "Das Parfum" ein Klassiker ist und ich mich jetzt besonders schlau nennen kann, sondern weil die Geschichte so neuartig, skurril, wunderbar detailliert ausgearbeitet und eingefangen wurde.
Ein atemberaubendes Buch, das garantiert zu meinen Jahresfavoriten zählt!

"Dark Inside" und "Rage Inside" gehen an ...

19. Juli 2014 | 3 Kommentare


Celina

Wie schön, dass jemand gewinnt, dessen Blog ich kenne! Liebe Celina, viel Spaß mit diesen beiden Büchern! Sie passen zwar nicht so ganz zum Wetter, aber äh, "Variatio delectat". Melde dich doch bitte gleich mit deiner Adresse bei sandrapusteblume@gmail.com :)
Ich wünsche euch allen noch ein schönes, hitzschlagfreies Wochenende! Viel trinken ist angesagt.
Und ja, der Auslostopf ist eine meiner Lieblingstassen!

Harry Potter and the Goblet of Fire - J. K. Rowling [Rezension]

16. Juli 2014 | 14 Kommentare





Preis: £ 8,99
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 796 Seiten
Altersempfehlung: ab 12
Meine Wertung: 5 Pusteblumen
Reihe: 4. Teil einer Heptalogie
Verlag: Bloomsbury UK
Will ich kaufen!



The summer holidays seem never-ending and Harry Potter can't wait for the start of the school term. It is fis fourth year at Hogwarts School of Witchcraft and Wizardry, and there are spells to to lern and (unluckily) Potions and Divination lessons to attend. But Harry needs to be on his guard at all times - his worst enemy is preparing a horryfying fate for him ...

Zwei Jahre, zwei Bücher - gewinne eine nervenaufreibende Dilogie!

12. Juli 2014 | 46 Kommentare


Zeit ist eine seltsame Sache. Hat man gerade erst mit einer höheren Schule begonnen, hält man drei Wimpernschläge später schon seinen Abschluss in den Händen. Im Unterricht kann man jedoch stundenlang die Uhr beobachten und die Zeiger bewegen sich einfach nicht ... Genauso geht es mir mit meinem Blog: es kommt mir so vor, als wär er immer schon da gewesen. Ich mein, was hab ich denn vorher so gemacht im Internet? (Facebook, was ist das?) Andererseits sind es dann doch nur zwei Jahre, und nicht "immer schon". Oder sind es "schon" zwei Jahre? Ja ich glaub, es sind schon zwei Jahre. Oder vierundzwanzig Monate - wie solche Eltern, die sich standhaft weigern das Alter ihres Babys in Jahren anzugeben. Ist euch das schon mal aufgefallen? 

Na gut, zurück zum Thema. Beim Titel musste ich übrigens ein bisschen schummeln. Es ist nämlich so ... Überall wird die Reihe als Zweiteiler angepriesen, aber nachdem ich nun den zweiten Band gelesen habe kann ich sagen, dass das absolut keinen Sinn macht. Es ist kein besonderer Cliffhanger aber es ist halt so, wie das Ende eines Reihenteils ist, ne? Auf jeden Fall nicht abgeschlossen! Daher abwarten und von meiner Seite aus auf einen dritten Teil hoffen ... Aber vorerst bleibt es halt eine Di-logie ;)

Direkt zum Bloggeburtstag will ich eigentlich gar nichts Bestimmtes sagen, was ich eh nicht immer wiederholen würde :) Und die Statistik schenk ich uns diesmal auch, bei Interesse kann man mich ja anmailen, haha. Wofür ich weitaus am dankbarsten bin sind alle eure lieben Kommentare und eure Rückmeldung unter jedem Post - Hilfe und Unterstützung sind nicht  selbstverständlich! Das freut mich und hilft mir immer am meisten!



Über den Tellerrand blicken

15. Juni 2014 | 38 Kommentare

Ich bin neuen Blogs nicht unaufgeschlossen.
Ich denke aber, mit der Weile wird man irgendwie ... anspruchsvoller. Es gab eine Zeitspanne, da habe ich fast gedankenlos einige Blogs abonniert und bald sind mir diese 250+ Abonnements zu viel geworden - bei den spärlichen Besuchen meines Dashboards wurde ich regelrecht erschlagen. Maria und Josef, wann soll man das alles lesen? Wer hat da denn Zeit dafür?

Ich schätze, irgendwann fixiert man sich vor allem auf einen kleinen, überschaubaren Kreis von Blogs, auf die man sich "verlassen" kann. Weil man weiß, dass einem die Posts und der Stil gefallen. Wenn man sich mal festgefahren und eine bequeme Position gefunden hat, wieso sollte man zwanghaft etwas daran ändern?
Ich habe einfach wiederholt beim neuerlichen Umsortieren meiner Blogs auf Bloglovin gemerkt, wie viele Blogs mittlerweile pausiert sind, zum Einstauben zurückgelassen wurden oder gar nicht mehr existieren. Ich will nicht zwanghaft meine Leseliste aufstocken, aber einfach wieder bewusster und aufgeschlossener auf für mich neue Blogs zugehen.

Aber manchmal - manchmal steht mir auch gar nicht der Sinn nach einer Rezension. Besonders im Sommer, wenn ich grade auf dem Sprung bin, auf den Zug warte oder die Küche verunstalte, lese ich derzeit beispielsweise irre gern Fotografieblogs. Falls ihr das nicht ohnehin schon macht, kann ich euch nur empfehlen, eure Fühler auch mal in andere Kategorien auszustrecken! 

Ganz neu für mich entdeckt habe ich erst vor wenigen Tagen Nordseeliebe. Das Mädel macht so irrsinnig schöne Bilder (vor allem Natur), und die Farben sind der Hammer! Da bin ich im Moment echt so ein bisschen in love, haha.


Richtig lang lese ich dagegen schon Realize Photography. Die Bloggerin hat, vor allem wenn es um Portraits geht, eine extrem eigene Art, die man einfach wiedererkennt. Ihre Reiseinspiration neulich fand ich so wunderbar - bei den Fotos bekommt man einfach direkt Fernweh!



Der letzte Blog den ich in diesem Sinne erwähnen möchte, heißt limited knowledge und wird von der 14jährigen Yasira betrieben - ihr Alter merkt man ihren Fotos gar nicht an, finde ich! Okay, das klang in meinem Kopf besser. Aber Fotografen sind uns Buchbloggern doch nicht so unähnlich: Sie drücken sich  ja genauso aus, nur eben in Bildern statt in Worten.


Edit: RHMNLS steht schon lange nur für geladene Leser zur Verfügung. Was ich auch immer gern gelesen habe, ist RHMNLS. Die Bloggerin hat leider schon länger nichts mehr gepostet, aber wer kann ihr das verdenken, wenn einen das Leben mal packt. Bei ihren Texten wirkt sie einfach so sympathisch und locker auf mich, auch wenn sie meistens von alltäglichen Dingen erzählt. Manche Menschen können das, so vom Handgelenk weg.
Vor Kurzem für mich entdeckt - vorher kannte ich den Blog eigentlich nur flüchtig - und gleich als große Liebe gekennzeichnet: Odernichtoderdoch, neuerdings umgezogen auf WordPress und im neuen Design erstrahlend. Ich sag's euch: Seht euch den Blog einfach an und scrollt ein bisschen durch. Joana ist nicht nur gruselig hübsch, sondern scheint auch noch wirklich lieb zu sein. Die Bilder und Kleider sind zwar ein sehr positiver Nebeneffekt, aber wirklich bewundere ich sie für ihre Texte! Hier ein Beispiel. 

Ich Trottel schnapp mir hier selbst die Links für den nächsten Newsletter weg, haha. (Und ja - er kommt! Ich weiß, die letzten Monate hab ich das schleifen lassen und einige von euch haben ihn schon vermisst.) Die Bilder durfte ich übrigens mit der freundlichen Erlaubnis der Bloggerinnen verwenden :) Vielleicht hat euch dieser kleine Ausflug in andere Gebiete gefallen. Wie steht's bei euch so? Habt ihr auch so euren kleinen Kreis von Blogs die ihr abgrast, und könnt vielleicht selbst ein paar Empfehlungen dalassen? Lest ihr auch mal abseits der Buchblogosphäre? Tell me!

Das Schicksal ist ein mieser Verräter [Statement]

12. Juni 2014 | 27 Kommentare





OT: The Fault in Our Stars
Vorlage: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" (John Green)
Laufzeit: 126 Minuten
Schauspieler: Shailene Woodley, Ansel Elgort, Willem Dafoe
Regisseur: Josh Boone
Drehbuch: u.a. John Green













Was geschah mit Mara Dyer? - Michelle Hodkin [Rezension]

29. Mai 2014 | 37 Kommentare





Preis: €  14,95 [D]
Einband: Klappbroschur
Seitenanzahl: 480 Seiten
Altersempfehlung: ab 14
Meine Wertung: 3+ Pusteblumen
Originaltitel: The Unbecoming of Mara Dyer
Reihe: 1. Teil einer Trilogie
Verlag: dtv
Will ich kaufen!



Nach einem mehrtägigen Koma erfährt Mara, dass über ihr ein altes, verlassenes Haus zusammengestürzt ist. Ihre beiden Freundinnen konnten nur tot geborgen werden, die Leiche ihres Freundes Jude wurde nicht gefunden. Mara hat keinerlei Erinnerung an jene Nacht und begreift nicht, warum sie die Katastrophe als Einzige überlebt hat. Seit dem Unglück hat sie Albträume und Visionen - immer wieder sieht sie ihre toten Freunde vor sich, bis sie nicht mehr weiß, was Realität ist und was Einbildung. Als sich die mysteriösen Todesfälle in ihrer unmittelbaren Nähe mehren, sucht sie Hilfe bei ihrem Mitschüler Noah. Doch der hat ein eigenes dunkles Geheimnis ...

Was tut man, wenn einen der schulische Stress mal wieder im eisernen Griff hat und nicht loslässt? Man verpasst sich selbst eine Lesetherapie - und Was geschah mit Mara Dyer? hat einen tollen Job gemacht! Vom Lesespaß her fand ichs einsame Klasse.

Man findet ohne sehr viel Drumherum in die Geschichte rein - und auch schnell wieder raus: knapp 24h hab ich Langsamleserin für das Buch gebraucht. Da kanns ja gar nicht schlecht sein, oder? ;) Aber ein schnelles ist nicht immer gleich ein gutes Buch und so werde ich am Schluss noch auf mein größtes Problem eingehen ...

"Ich bin nur ein bisschen von der Rolle wegen der Mopsattacke [...] und der Tatsache, dass du im Taj Mahal wohnst." "Quatsch. Das Taj Mahal ist bloß siebenhundert Quadratmeter groß. Das Haus hier hat zweitausend." Ich starrte ihn fassungslos an. "War nur ein Witz", sagte er. Ich verzog keine Miene. "Schon gut. Es war kein Witz. Können wir jetzt gehen?" Seite 221

© 2012 - 2016 Pusteblume? · Powered by Blogger · Datenschutz · Impressum